Erkältungskrankheiten – so schützt du dich und überstehst den Winter besser

Eingetragen bei: Gesundheit | 0

Die Jahreszeiten Herbst und Winter sind prädestiniert für Erkältungskrankheiten. Wie du dich davor schützen kannst, erzähle ich dir heute.

Aber wusstest du auch, dass in der kühleren Zeit nicht nur Erkältungskrankheiten deutlich zunehmen?

Auch Knochenbrüche häufen sich. Ebenso üble Gedanken und schmerzende Haut sind ein Thema, wenn es kalt wird. Deshalb werde ich auch darauf kurz eingehen.

 

Erkältungskrankheiten und wie du dich davor schützen kannst

Täglich eine Stunde an der frischen Luft spazieren gehen und viel Trinken sind unter den wirksamen Hausmitteln als erstes zu benennen. Denn Frischluft und eine entsprechende Trinkmenge (Wasser und Kräutertee) härtet den Körper ab und macht ihn unempfindlich gegen Erkältungskrankheiten.

Wenn du raus gehst, ist es allerdings wichtig, dass du dich schön warm einpackst. Schließlich sollst du nicht frieren.

Natürlich gilt dies nur solange du kein Fieber hast, denn dann ist Bettruhe erforderlich.

Es gibt jedoch noch einige weitere Hausmittel gegen Erkältungen. Da ist zum einen Holunderblütentee zu nennen. Diesen solltest du dir bei den ersten Anzeichen einer Erkältungskrankheit aufbrühen und vor dem zu Bett gehen möglichst heiß, mit einem Löffel Honig gesüßt, trinken.

Honig ist übrigens eines der besten natürlichen Antibiotika, die es gibt. Besonders gut ist es, wenn der Honig von einem Imker aus deiner Region stammt.

Das hat damit zu tun, dass Bienen instinktiv immer genau die Inhaltsstoffe in ihren Honig packen, der besonders dort, also an der Produktionsstätte benötigt wird.

Dieser Tee sorgt dafür, dass du die drohende Erkältungskrankheit sozusagen ausschwitzt. Dabei ist es hilfreich, wenn du dich schön warm einpackst, wenn du im Bett liegst.

Empfehlenswert ist es zudem, wenn du auch noch ein Fußbad mit Salz machst. Dieses kann ebenfalls helfen, den Körper richtig durchzuwärmen und eine beginnende Erkältung zu verscheuchen.

Foto: Erkältungskrankheiten - Husten Schnupfen Grippe

 

Sehr gut Erfahrungen habe ich auch mit der erhöhten Gabe von diesem hochdosierten Vitamin C. Hiervon nimmst du bei ersten Anzeichen einer Erkältung am ersten Tag stündlich 6 x jeweils 1 Pressling, am zweiten und dritten Tag 3 x jeweils 1 Pressling und dann 1 – 2 täglich jeweils 1 Pressling. Dann bekommst du bestimmt keine Erkältung.
Und falls du bereits eine Erkältungskrankheit hast, dann wird diese rascher vorübergehen.

Vorbeugend ist dieses Präparat eine Wucht. Mein Mann und ich waren seit 2010 nicht mehr erkältet oder sonst wie krank, selbst wenn um uns herum alles verschnupft war oder die Grippe hatte.

 

Erkältungskrankheiten – wenn die Nase verstopft ist

Sollte es dann doch zu einem Schnupfen gekommen sein und deine Nase ist verstopft, so hilf eine Kochsalzlösung, mit der du die Nase spülen kannst. Fertige Mischungen, diese bestehen aus 0,9 Prozent Natriumchlorid, was dem natürlichen Salzgehalt des menschlichen Körpers entspricht, bekommst du in jeder Apotheke.

Solch eine Kochsalzlösung ist wesentlich besser, als die üblicherweise angebotenen Schnupfensprays.

Zwar bringen Sprays die Schleimhäute zum Abschwellen und du bekommst danach Luft. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass du dich an diese gewöhnst und dann nicht mehr ohne leben kannst.
Denn bei längerer Verwendung schwillt die Nase zu, obwohl der Schnupfen schon längst vorbei ist.

Eine Kochsalzlösung kannst du sogar vorbeugend verwenden, denn sie schützt durch die Befeuchtung vor Schnupfen und Nebenhöhlenentzündungen. Vorbeugend ist eine einmal tägliche Spülung ratsam.

Bei einem Schnupfen helfen auch Dampf- bzw. Kopfbäder über einer Schüssel mit heißem Wasser und ätherischen Ölen.

Hierzu kannst du beispielsweise Eukalyptusöl oder Minze verwenden. Diese lösen den Schleim und du kannst wieder besser durchatmen. Außerdem verschwindet der Schnupfen rascher.


Anzeige

Empfehlung: Set aus verschiedenen ätherischen Ölen

 

Erkältungskrankheiten – das hilft gegen Hustenreiz

Schon unsere Omas wussten, dass Zwiebelsirup gegen Husten hilft.

Dazu verwendest du eine mittelgroße Zwiebel. Diese schneidest du in feine Würfel und gibst entweder Honig darauf oder bestreust sie mit Zucker. Das Gemisch lässt du zugedeckt etwa eine Stunde stehen, bis sich ein Saft daraus gebildet hat. Diesen nimmst du Teelöffelweise ein.

Die ätherischen Öle löst den Husten und das obendrein in der Zwiebel enthaltene Vitamin C stärkt dein Immunsystem.

Gegen Husten hilft außerdem eine Mischung aus geriebenem Meerrettich, Honig und geraspelten Möhren. Diese kannst du mehrmals täglich einnehmen.

Zum Trinken eignet sich bei Hustenreiz Lindenblütentee. Dieser lindert den Drang zu Husten und erleichtert das Abhusten.

 

Erkältungskrankheiten – empfehlenswerte Lebensmittel

Es gibt noch eine Reihe weiterer Lebensmittel die gegen Erkältungskrankheiten helfen. So solltest du gerade in der kalten Jahreszeit vermehr Chicorée, Knoblauch und Lauch zu dir nehmen.

Auch eine Meerrettich-Kapuzinerkressen-Tinktur, die rasch hergestellt und lange haltbar ist, hilft als natürliches Mittel sehr gut gegen Erkältungskrankheiten.

Dazu benötigst du Kapuzinerkresse, frischen Meerrettich und 40-prozentigen Alkohol.

Erkundige dich in der Apotheke bezüglich des Alkohols, zur Not tut es auch ein Doppelkorn oder sonstiger Klarer.

Außerdem brauchst du ein Schraubglas bzw. Einmachglas und eine Pipettenflasche, die du ebenfalls in der Apotheke erhältst.

Dann schneidest du den Meerrettich in Scheiben. In das verschließbare Glas gibst du nun abwechselnd den Meerrettich und die Kapuzinerkresse geschichtet hinein. Übrigens, die Kapuzinerkresse kannst du komplett verwenden, d. h. inkl. Stiele etc. Das Ganze füllst du dann mit dem Alkohol auf, bis alles vollkommen bedeckt ist.

Nun muss diese Mischung vier Wochen ziehen. Dies sollte an einem dunklen Ort z. B. im Keller oder einer Vorratskammer geschehen.

Nach dieser Zeit gibst du die Masse durch ein Sieb, so dass du nur die Flüssigkeit auffängst. Diese gibst du dann in die Pipettenflasche. Dunkel gelagert hält sich diese Tinktur ungefähr ein Jahr.

Bei ersten Anzeichen einer Erkältungskrankheit gibst du nun 20 Tropfen dieser Tinktur auf ein Glas Wasser und trinkst dieses. Eine solche Mischung verwendest du mehrmals am Tag.

Mit Arzt dauert eine Erkältung etwa sieben Tage und ohne Arzt eine Woche - Autor unbekannt Klick um zu Tweeten

 

Erkältungskrankheiten – Brustwickel bei einer Bronchitis

Hat es dich dann doch etwas schwerer erwischt und du hast dir eine Bronchitis eingefangen, helfen hier Brustwickel.

Dazu wickelst du den gesamten Oberkörper in ein nasses Leinentuch ein, welches du zuvor in kaltes Wasser getränkt und ausgewrungen hast.

Darüber kommt dann ein großes Frotteetuch und zum Schluss wickelst du dich in eine große warme, kuschelige Wolldecke  ein, so geht es ab ins Bett.


Anzeige

Dann bist du sicherlich rasch wieder gesund. Wenn nicht, geh bitte zum Arzt oder Heilpraktiker!

 

Erkältungskrankheiten – Halsweh bekämpfen

Um Halsschmerzen loszuwerden eignet sich ein warmer Halswickel. Dieser fördert die Durchblutung, was die Abwehr stärkt. Hilfreich ist es, wenn du reichlich Fencheltee trinkst, denn dieser beruhigt den Hals.

Obendrein hilft es, wenn du deinen Tee mit Honig vom Imker deines Vertrauens süßt. Wie ich eingangs bereits erwähnte ist Honig eins der besten Antibiotika und hilft durch seine antibakteriellen Eigenschaften.

Eine weitere Hilfe bei Halsweh ist das Gurgeln mit Kamillentee. Dieser desinfiziert und fördert somit ebenfalls die Heilung.

 

Erkältungskrankheiten – Hilfe gegen Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen können außerordentlich unangenehm sein. Aber auch hier gibt es natürliche Hilfe, die von unseren Großmüttern überliefert wurde.

Koche zwei kleine Kartoffeln sehr weich, anschließend zerdrücke diese und gebe diesen Brei auf ein Leinentuch. Dieses so präparierte Leinentuch legst du dann als warme Kompresse auf das Ohr, welches dir weh tut.

Gleiches geht übrigens mit einer gehackten Zwiebel, denn ihre ätherischen Öle wirken ebenfalls gegen Schmerzen.

Übrigens, derartige Kompressen kannst du auch bei anderen schmerzenden Erkältungskrankheiten verwenden. So helfen sie beispielsweise auch bei Nasennebenhöhlen- und Stirnhöhlenentzündungen.


Anzeige

Buchempfehlung: Die Naturapotheke

 

Wie du Knochenbrüche vermeiden kannst

Das im Winter die meisten Knochenbrüche geschehen liegt – wie du annehmen könntest – nicht nur daran, dass es im Winter hin und wieder zu Glatteis kommt oder dass sich manche Menschen die steilsten Skipisten für ihre Abfahrt oder ähnlich gefährliche Wintersportarten aussuchen.

Nein, es liegt auch an der kalten Jahreszeit.

Unsere Knochen sind im Winter anfälliger, sie sind schwächer und instabiler als im Sommer. Das liegt zum einen daran, dass wir zu wenig Sonne bekommen, die für die Vitamin D-Produktion verantwortlich ist.

Es liegt außerdem daran, dass wir uns nicht ausreichend bewegen und letztendlich, weil wir uns falsch ernähren.

Damit deine Knochen stabil bleiben, solltest du darauf achten, dass du dich mit ausreichend Kalzium, Magnesium, Fluor, Vitamin D und Vitamin E bzw. mit Vitamin E & Essence versorgst. Alle genannten Mineralstoffe sind für stabile, starke Knochen verantwortlich.

Kalzium findest du nicht nur in Milch und Milchprodukten wie Joghurt, Käse und dergleichen. Kalzium ist außerdem in Ölsardinen (Wichtig: mit Haut und Gräten!), Grünkohl, Brokkoli, Mangold, Petersilie, Fenchel sowie Sesamkörnern enthalten.

Damit Kalzium auch in unseren Knochen eingelagert werden kann, benötigt unser Körper Vitamin D. Im Sommer wird Vitamin D durch die Sonne vom Körper selbst hergestellt, im Winter müssen wir Vitamin D durch bestimmte Nahrungsmittel zufügen. Vitamin D ist in Fisch, Fischöl und Lebertran sowie in Avocados, Milch und Milchprodukten enthalten.

Magnesium ist ebenfalls für den Aufbau der Knochen wichtig. Eine gute Portion Magnesium erhältst du indem du Walnüsse, Vollkornprodukte, Haferflocken, Weizenkörner und Bierhefe zu dir nimmst.

Flour ist in Walnüssen, Lachs, Brathering und schwarzem Tee enthalten.

Vitamin E nimmst du beim Verzehr von Haselnüssen, Leinsamen, Mandeln, Olivenöl sowie Maiskeim- und Weizenkeimöl sowie Schwarzwurzeln auf.

Achte bei deinen Lebensmitteln bitte stets auf Frische und möglichst auf Bio-Qualität!

 

Heiße Schokolade vertreibt trübe Gedanken und Kälte

Gerade im Winter sind trübe Gedanken keine Seltenheit. Schmelze dir doch mal Schokolade (möglichst aus biologischem Rohkakao) und vermischen diese mit heißer Milch. So ein Heißgetränk vertreibt nicht nur trübe Gedanken, es wärmt auch von innen.

Foto: Erkältungskrankheiten, Depressionen, depressive Stimmung - heiße Trinkschokolade hilft!

Copyright by Stokkete – Fotolia

Verantwortlich für die durch Schokolade entstehenden Glücksgefühle ist die Substanz Phenyl-Ethyl-Amin, welcher als Botenstoff, auch Neurotransmitter genannt, in unserem Gehirn Glücksgefühle, positives Denken und ein wohliges Gefühl auslöst.

Beim Trinken, dieses heißen Süßgetränkes werden auch noch Beta-Endorphine freigesetzt, die die Entstehung von Glücksgefühlen unterstützt.

Schokolade kann aber noch mehr für dich tun, denn sie ist in der Lage Schmerzen zu lindern, da in ihr winzige Mengen natürlicher und unschädlicher Betäubungsstoffe enthalten sind.

Übertreiben solltest du mit dieser Leckerei in Anbetracht der Kalorien natürlich nicht, sonst ist es mit der guten Laune rasch wieder vorbei.

Für mehr Wärme von Innen kannst du auch durch Gewürze wie Knoblauch, Ingwer, Kreuzkümmel, Dill, Majoran, Koriander, Thymian, Rosmarin, Oregano und Lorbeer sorgen.

Lebensmittel wie Fisch, Huhn, Lammfleisch, sowie Rettich, Lauch und Zwiebeln helfen ebenfalls für mehr innere Wärme. Außerdem liefern Vollkorngetreide, Vollkornreis, Nüsse, Möhren, Bohnen, Erbsen Kohl und Rindfleisch wärme spendende Energie im Winter.

 

Eisige Kälte im Gesicht – So isst du den Schmerz einfach weg

Du gehst morgens zur Arbeit und sobald du vor die Haustüre trittst, hast du das Gefühl, dass deine Gesichtshaut durch den eisigen Wind von einer Armada spitzer Nadeln getroffen wird?

Deine empfindliche Haut schmerzt. Du ziehst sofort deinen Schal vor Mund, Nase und Wangen und durch das eingeschränkte Sichtfeld kannst du kaum noch etwas sehen?

Es geht auch anders. In einem ersten Schritt verwendest du im Winter statt einer Feuchtigkeitscreme besser eine Fettcreme.

Denn Feuchtigkeitscremes verstärken das Kältegefühl deiner Haut. Als natürlichen Schutz kann ich dir hier Bio-Kokosöl empfehlen. Dies eignet sich nämlich nicht nur zum kochen, sondern ist auch als Hautpflege sehr gut geeignet und zudem gesund.

Im weiteren Schritt machst du deine Haut durch eine gezielte Ernährungseise winterfest und somit Kälteresistent. Durch bestimmte Nahrungsmittel setzt du die Empfindsamkeit deiner Haut gegen Kälte, Wind, Schnee und Eis gravierend herab.

 

Diese Nahrungsmittel machen deine Haut winterfest:

  • Sauerkraut, esse mindestens dreimal täglich eine Gabel dieses vitaminreichen Krauts und kauen es gut. Neben der Anti-Kälte-Wirkung hast du zusätzlich einen guten Schutz vor Erkältungen und gleichzeitig eine Verjüngungskur. Denn das enthaltene Vitamin C sorgt dafür, dass das Kollagen in der Haut elastisch bleibt.
  • Grapefruit, esse diese Zitrusfrucht eine Stunde bevor du das Haus verlässt. Neben dem Kälteschutz hilft dir die Grapefruit schlank zu bleiben, da sie Fett verbrennt.
  • Oliven, enthalten essentielle Fettsäuren, welche Schmerzen wie z.B. Kälteschmerzen lindern. Außerdem beugen die Stoffe in Oliven Entzündungen vor und verlangsamen die Hautalterung.

WICHTIG! Auch wenn ich viel davon halte, beginnende Krankheiten auf natürliche Weise mit natürlichen Mitteln zu bekämpfen und nicht gleich zur chemischen Keule zu greifen, so möchte ich dennoch auf Folgendes hinweisen: Alle vorgenannten Hausmittelchen ersetzen keinesfalls den Gang zum Arzt oder Alternativ-Mediziner!

Dies gilt besonders, wenn innerhalb weniger Tage keine Besserung eintritt.

 

Magst du mir deine Erfahrungen mit Hausmitteln mitteilen, dann freue ich mich über deinen Kommentar. Falls du Fragen hast, nimm Kontakt mit mir auf!

Und wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn bitte!

Alles Liebe für dich!

Gabi

Verfolgen Gabriele Valerius-Szöke:

HINWEIS: Die in meiner Artikeln und auf meiner Website aufgeführten Produkte habe ich wirklich getestet: Die von mir für gut befundenen Produkte beinhalten sog. Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich gar nichts, auch dein Preis ist derselbe, ob ich nun eine Provision bekomme oder nicht. Ich bedanke mich bei allen, die mich auf diese Weise unterstützen und ich weiterhin diese wertvolle Arbeit für euch alle machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.