Symptome Magnesiummangel, welche das sind und warum du diese nicht unterschätzen solltest!

Eingetragen bei: Gesundheit | 0

Symptome Magnesiummangel ist heute das Thema. Denn: Magnesium ist lebensnotwendig für jede Zelle, jedes Gewebe und jedes Organ. Ohne diesen Nährstoff gibt es keine Energie, keine Bewegung und somit kein Leben.

 

Symptome Magnesiummangel – wozu benötigst dein Körper Magnesium?

Magnesium ist ein Bestandteil unserer Zellen. Dieser Stoff ist verantwortlich für die Funktionsfähigkeit von ca. 300 verschiedenen Stoffwechselvorgängen. Dieses Mineral sorgt u. a. für

  • gesunde Knochen und gesunde Zähne
  • für starke, gute Nerven und ein funktionierendes Gehirn
  • zur Energiegewinnung in den Zellen und
  • für das einwandfreie Funktionieren unserer Muskeln

Aber Magnesium kann noch viel mehr. Es besitzt eine anti-mikrobielle Wirkung. D. h., dieses Mineral verfügt über ein sogenanntes Biozid, welches die Vermehrung von Mikroorganismen reduziert bzw. diese abtötet.

 

Symptome Magnesiummangel
Copyright by ra2-studio – Fotolia

 

Außerdem ist Magnesium in der Lage, dir erfolgreich bei der Bekämpfung von Infektionen zu helfen. Allerdings nur, wenn du natürliche Produkte verwendest.

 

Symptome Magnesiummangel, was hat es mit diesem Mineral auf sich?

Magnesium ist das dritthäufigste Mineral auf unserer Erde und für sehr viele Bereiche des menschlichen Körpers unentbehrlich. So haben epidemiologische Studien beispielsweise bestätigt, dass es in Gebieten mit magnesiumreichem Boden weniger Krebsfälle gibt, als in Regionen mit einem geringen Magnesiumgehalt.

Auch wurde herausgefunden, dass in Gebieten, in denen der Magnesiumgehalt im Boden und im Wasser sehr gering ist, die Selbstmordrate nach oben schnellt. Das ist m. E. äußerst erschreckend.

 

Magnesium ist ein wahrer Jungbrunnen

Dieses Mineral kann die altersbedingte degenerative Verkalkung unseres Körpers umkehren. Dies wurde von Herrn Walter Last, seines Zeichens Biochemiker, Chemiker, Ernährungswissenschaftler, Buchautor und Heilpraktiker, herausgefunden. Siehe hierzu: https://www.nexus-magazin.de/artikel/autor/walter-last.

Magnesium ist ein wahres Wundermittel, denn alle oben genannten Körperfunktionen werden gestört, wenn zu wenig von diesem Mineral vorhanden ist.

Rund 60 Prozent des Magnesiumgehaltes in unserem Körper befinden sich in unseren Knochen. Und die restlichen 30 Prozent werden vom Bindegewebe benötigt.

Magnesium ist, wie alle anderen Vitalstoffe auch ein sog. Teamplayer. D. h., es ist immer dort zu finden, wo auch Calcium vorhanden ist. Obwohl beide Nährstoffe gegensätzliche Effekte auf unseren Stoffwechsel haben, ergänzen sie sich und arbeiten eng zusammen.

Ist nun zu wenig Magnesium vorhanden, steigt der Calciumspiegel an, um so ein vermeintliches Gleichgewicht wieder herzustellen. Das fatale daran ist jedoch, dass dieser vermehrte Calciumbedarf unseren Knochen und Zähnen entzogen wird. Dies führt auf der anderen Seite zu einem Mangel. Die Folge können Zahnverlust oder Osteoporose etc. sein.

Gewöhnlich müssen wir uns um unseren Calciumspiegel keine Sorgen machen. Denn durch unsere Nahrung in Form von Milch, Käse, Joghurt, Nüsse, Körner und natürliches frisches Gemüse wird dieser ausreichend gedeckt.

Allerdings wurde festgestellt, dass laut verschiedener Ernährungsstudien bei 20 bis 40 Prozent der Bevölkerung ein Magnesiummangel vorhanden ist.

 

Symptome Magnesiummangel, wodurch kommt es zu einem Mangel?

Zum einen sind die Böden heutzutage ausgelaugt, siehe Vergleichststudie „Verlust Vitalstoffe in Lebensmitteln“, sodass in unserer Nahrung nicht mehr die erforderliche Menge an Magnesium vorhanden ist.

Zum anderen kann ein Magnesiummangel durch einseitige Ernährungsformen wie z. B. während einer Diät oder im Alter entstehen. Denn: Ältere Menschen ernähren sich nicht mehr ausgewogen oder nehmen geringere Mengen an Nahrung zu sich.

Auch sorgen bspw. Stress, Sport oder eine Schwangerschaft für Belastungen, bei denen der Körper einen erhöhten Bedarf hat.

Außerdem ist es möglich und das wissen die wenigsten, da fast nie darauf hingewiesen wird, dass ein Magnesiummangel entsteht, wenn die sog. Regulationsmechanismen (Darm und Nieren) im Körper nicht mehr einwandfrei funktionieren. Denn hierüber wird der Magnesiumspiegel teilweise ausbalanciert.

Allein in Deutschland ist bei 0,1 bis 1 Prozent der Bevölkerung ein Magnesiummangel durch Darm- und Nierenprobleme begründet. Und wenn man vorgenannte Zahlen zugrundelegt, sind das immerhin 80.000 bis 800.000 Menschen.

 

Symptome Magnesiummangel, die Risikogruppen:

  • Freizeit- und Leistungssportler
  • Jugendliche im Wachstum
  • Senioren
  • Menschen in Stresssituationen
  • Schwangere und Stillende
  • Menschen auf Diät
  • Personen, die regelmäßig Alkohol trinken
  • Menschen mit Herz-Kreislaufproblemen
  • Diabetiker
  • Menschen mit Darmerkrankungen
  • Personen mit Nierenerkrankungen

Aber auch die Einnahme verschiedener Medikamente verhindert die Magnesiumaufnahme. Hierzu gehören bspw. Medikamente wie Antibiotika, wassertreibende Medikamente oder auch eine Chemotherapie.

 

Symptome Magnesiummangel, das sind die typische Anzeichen:

Hier gibt es eine ganze Reihe verschiedener Anzeichen. Dein Kopf zeigt dir diese durch:

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Niedergeschlagenheit
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervosität / innere Unruhe
  • depressive Verstimmungen

Auch die Muskulatur kann deutliche Anzeichen für einen Mangel geben, sie tut dies durch:

  • Krämpfe – vor allem Waden-, Oberschenkel-, Fußsohlen-, und Zehenkrämpfe
  • Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich
  • Augenliedzucken sowie
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln in Händen und Füßen

Das Herz-Kreislauf-System benötigt ebenfalls reichlich Magnesium. Fehlt dieser Vitalstoff, so zeigt dein Körper dir dies durch:

  • Herzklopfen
  • Herzjagen
  • Herzrhythmusstörungen und
  • Gefäßverengung

Auch dein Magen-Darm-Trakt deutet auf einen möglichen Mangel hin. Dies tut er durch:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verstopfung oder auch Durchfälle
  • Magen- und Darmkrämpfe sowie
  • verstärkte Bauchkrämpfe während der Menstruation

 

Symptome Magnesiummangel, wie kannst du deinen Magnesiumbedarf decken?

Magnesium kannst du zum einen über gute Mineralwässer zu dir nehmen. Diese gelten als magnesiumreich, wenn der Magnesiumgehalt mehr als 100 mg/Liter beträgt. Dies ist jedoch eher selten.

Weitere Magnesiumquellen sind dunkle Schokolade (ca. 70 Prozent und höher), Kakao und Nüsse. Dies sind zwar gute Magnesiumquellen, haben aber leider viele Kalorien.

Auch Haferflocken, Weizenkleie und Vollkornreis gelten als magnesiumreich. Außerdem dienen als Magnesiumquelle Bananen, Rhabarber sowie Spinat, Mangold, Brokkoli, Schwarzwurzeln, Bohnen, Erbsen und Kartoffeln.

Allerdings musst du schon reichlich davon essen, um deinen Bedarf zu decken. Aufgrund von ausgelaugten Ackerböden, endlosen Transportwegen und langen Lagerzeiten etc. enthalten unsere Lebensmittel kaum noch ausreichend Vitalstoffe, die unser Körper so dringend benötigt.

Besser ist es, wenn du auf Wildpflanzen und -Kräuter zurückgreifst wie Brennnessel. Denn hierin sind noch deutlich mehr Vitalstoffe enthalten.

 

Symptome Magnesiummangel, so gleichst du einen Mangel aus!

Um einen Magnesiummangel auszugleichen stehen verschiedene Produkte in unterschiedlicher Darreichungsform zur Verfügung.

So werden Magnesiumpräparate beispielsweise als Tabletten, Kapseln, Pulver, Brausetabletten, Granulat, Schüssler-Salze oder Globuli angeboten. Wenn du auf solche Produkte zurückgreifst, empfehle ich dir, dich nach der jeweiligen Dosierungsempfehlung deines Arztes zu richten.

Besonders wirksam ist jedoch die Anwendung von Magnesiumöl – Magnesiumchlorid über die Haut. Denn es wirkt bedeutend schneller, als andere Produkte und bietet die aktivste Aufnahme.

Forschungen haben ergeben, dass die Zeitdauer zur Behandlung eines Magnesiummangels bei oraler Anwendung, also über den Mund ca. 2-4 Jahre dauert. Bei Infusionen verkürzt sich diese Zeit auf ca. 1 – 1,5 Jahre und bei transdermaler Anwendung, also über die Haut – wie im Fall von Magnesiumöl – beträgt die Zeit lediglich ca. 6-7 Wochen.


Anzeige

 

Symptome Magnesiummangel, Magnesiumöl Vorkommen, Gewinnung, Produktion

Magnesiumöl ist eine Lösung von Magnesiumchlorid.  Hierbei handelt es sich im eigentlichen Sinne nicht um ein Öl. Allerdings ist diese Bezeichnung entstanden und gebräuchlich, da diese Mischung beim Einmassieren in die Haut zunächst ein öliges Gefühl verursacht.

Natürliches, hochreines Magnesiumchlorid – Hexahydrat, so der vollständige Name, wird aus der Zechsteinquelle gewonnen. Ein weiterer Name für Magnesiumchlorid – Hexahydrat ist auch Bischofit.

Dieses Zechstein-Magnesiumchlorid ist das reinste Salz der Welt.
Das Zechsteiner Meer existierte vor 250 Millionen Jahren und befand sich im Nordwesten Europas.

Magnesiumchlorid oder Bischofit wird in einer Tiefe vor 1500 Metern durch Untertagelaugung gewonnen. Durch Verdunstung erhält man das Magnesiumchlorid-Hexahydrat.

 

Symptome Magnesiummangel, die Anwendung von Magnesiumöl

Massage von Gliedmaßen:

Du kannst Arme und Beine morgens und abends mit je 2 Pumpstößen aus der Zerstäuberflasche besprühen und massierst das Magnesiumöl sanft ein, bis das ölige Gefühl auf deiner Haut verschwindet. Jetzt setzt die Absorption (Aufnahme) ein.

Kleiner Hinweis: Bei Menschen mit empfindlicher Haut kann es bei der Verwendung von Magnesiumöl zu einem Hautkribbeln kommen. Das ist absolut ungefährlich. Abhilfe schaffst du, indem du Magnesiumöl nach dem Duschen in die noch feuchte Haut einmassierst, ohne dich vorher abzutrocknen. So wird die Mischung verdünnt und das Hautkribbeln vermieden.

 

Fußbäder:

Alternativ kannst du ca. 100 ml Magnesiumöl in eine Schüssel mit 5 Litern lauwarmes Wasser geben und deine Füße ca. 20 – 25 Minuten darin baden.

Die Anwendungshäufigkeit richtet sich danach, ob du einen bestehenden Magnesiummangel beheben möchtest oder einen gesunden Magnesiumspiegel erhalten willst.

 

Beseitigung eines Magnesiummangels

Sechs bis sieben Wochen täglich 2 x Massage der Gliedmaßen und 1 x täglich ein Fußbad.

 

Erhaltung eines gesunden Magnesiumspiegels

Täglich 1 x die Gliedmaßen mit Magnesiumöl massieren und 1-2 x monatlich ein Fußbad nehmen.
Mit Magnesiumöl erlangst du

  • mehr Fitness und mehr Ausdauer
  • eine bessere körperliche und geistige Leistungen
  • Stressabbau und raschere Regeneration u. v. m.

Die Anwendung ist sehr einfach und sicher. Zudem ist Magnesiumöl sehr sparsam in der Anwendung.
Da ich keinen medizinischen Anspruch erhebe, weise ich abschließend darauf hin, dass du bei Verdacht auf eine Erkrankung auf jeden Fall deinen Arzt oder Heilpraktiker konsultieren solltest.

 

Fazit

Magnesium ist für ca.300 Körpervorgänge von großer Bedeutung und daher wichtig für ein gesundes, vitales und jugendliches Leben. Die Magnesiumversorgung über die Nahrung ist nur dann gesichert, wenn du reichlich Lebensmittel zu dir nimmst, die Magnesium enthalten. Liegt bereits ein Magnesiummangel vor empfehle ich dir, diesen mit Magnesiumöl zu beheben, da es deutlich raschere Ergebnisse zeigt.

Hast du auch schon Erahrungen mit Magnesium? Welche? Schreib mir doch einen Kommentar!

Bitte sei so lieb und teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat!

 

Alles Liebe für dich!
Gabi

Print Friendly, PDF & Email
The following two tabs change content below.
Als Präventionsberaterin, Fitness-Coach sowie Autorin für Gesundheits- und Mental-Ratgeber helfe ich gesundheitsbewussten Frauen, die wenig Zeit haben, auf natürliche, einfache Weise für einen ganzheitlich, gesunden Körper zu sorgen. Außerdem mache ich Mut eigene Wege zu gehen, Stress und Belastungen loszuwerden und deinen persönlichen Traum zu leben, damit auch deine Seele glücklich ist.

Hinterlasse einen Kommentar