Gesundheitsförderung, was bedeutet das genau?

Gesundheitsförderung, ein sehr interessantes Thema, zu dem Eva Laspas vom Blog Festival der Sinne in ihrer Blogparade aufgerufen hat. Da es genau mein Thema ist, habe ich mich entschlossen daran teilzunehmen und dir meine Gedanken dazu mitzuteilen.

 

Was bedeutet Gesundheitsförderung?

Für mich bedeutet Gesundheitsförderung in erster Linie einmal Prävention (Vorsorge). Denn nur wenn du rechtzeitig vorbeugst, kannst du bis ins hohe Alter gesund und vital bleiben.

Der Gesundheitsvorsorge und damit der Gesundheitsförderung wird meiner Meinung nach immer noch viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Ich hoffe du gehörst nicht zu denjenigen, die erst tätig werden, wenn sie bereits ernsthaft erkrankt sind!

Gesundheitsvorsorge - Gesundheitsförderung

Leider ist dies jedoch bei den meisten Menschen der Fall. Ich denke, das hängt auch damit zusammen, weil viele immer noch glauben, dass die genetische Veranlagung eine größere Rolle spielt, ob man gesund und vital bleibt. Dem ist jedoch nicht so, denn diese spielt sogar eine untergeordnete Rolle.

Nur knapp 30 Prozent aller Erkrankungen haben mit deiner Veranlagung zu tun. Umso wichtiger ist es, dass du rechtzeitig Vorsorge betreibst, um für deine optimale körperliche, seelische und geistige Gesundheit zu sorgen und diese zu erhalten.

 

Gesundheitsvorsorge, aber richtig

Ist das sogenannte „Kind aber erst mal in den Brunnen gefallen“, sprich ist es bereits zu ersten Störungen deiner Gesundheit oder gar einem größeren Ungleichgewicht wie einer Krankheit gekommen, dann gilt es, die Ursachen und nicht (nur) die Symptome zu bekämpfen. Das Ungleichgewicht muss wieder ausgeglichen werden.

Hierzu ist es meiner Meinung nach unerlässlich, Gesundheit als eine Einheit aus Körper, Geist und Seele zu sehen. Denn Gesundheitsförderung sowie die Wiederherstellung deiner Gesundheit kann nur ganzheitlich geschehen.

Auf körperlichern Ebene ist zum einen eine gesunde, also vitalstoffreiche, natürliche und überwiegend basische Ernährung sowie ausreichendes Wassertrinken zu nennen. Im Krankheitsfall gehört auf jeden Fall eine natürliche, sinnvolle Nahrungsergänzung dazu, denn dann kannst du von einem Mangel ausgehen.

Allerdings empfehle ich dir auch eine moderate Bewegung sowie regelmäßige Entspannung mit einfließen zu lassen. Denn mangelt es an diesen Bereichen, trägt dies mit zu einer Übersäuerung deines Körpers bei. Hier ist es wichtig zu wissen, dass jede Krankheit mit einer Übersäuerung beginnt!

 

Gesundheitsförderung – was ist sonst noch zu tun?

Natürlich solltest du auch auf deine Seele achten, denn wenn du nicht dein Leben lebst, was du dir tief im Inneren wünschst und unglücklich bist, dann ist dies häufig, nicht nur der Grund für Traurigkeit, sondern der Auslöser für eine Krankheit.

Zu einer ganzheitlichen Gesundheitsförderung gehört auch der Blick auf die geistige und damit psychische Gesundheit. Denn nur wenn du frei von Depressionen, Panik Psychosen oder sonstigen psychischen Problemen und Erkrankungen bist, kannst du ein selbstbestimmtes, glückliches und angstfreies Leben führen.

Ich empfehle dir dringend, deine seelischen Probleme sowie geistige Störungen anzuschauen und nach den Ursachen zu forschen, um diese abzustellen bzw. aufzulösen. Denn verdrängen macht die Sache gewiss nicht besser, ganz im Gegenteil.

Manchmal sind Probleme so schwerwiegend oder so versteckt, dass man alleine nicht weiterkommt. Ist dies bei dir der Fall, such dir bitte qualifizierte Hilfe.

Bei der Auswahl eines entsprechenden Experten kann dir dieses Buch eine gute Hilfe sein. Du erhältst es bei Amazon.

Ähnliche Themen zu Prävention und einer ganzheitlichen Sicht findest du auch unter:

Prävention Gesundheitsvorsorge

Ganzheitlich natürlich gesund

Abschließend wünsche ich dir, dass du es DIR selbst wert bist, rechtzeitig eine vernünftige Gesundheitsförderung zu betreiben und es erst gar nicht zu Krankheit/en kommen lässt!

Was unternimmst du, um gesund zu bleiben? Schreib mir doch bitte einen Kommentar! Und wenn dir der Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst!

 

Alles Liebe für dich!

Gabi

Verfolgen Gabriele Valerius-Szöke:

HINWEIS: Die in meiner Artikeln und auf meiner Website aufgeführten Produkte habe ich wirklich getestet: Die von mir für gut befundenen Produkte beinhalten sog. Affiliate-Links. Bei einem Kauf erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich gar nichts, auch dein Preis ist derselbe, ob ich nun eine Provision bekomme oder nicht. Ich bedanke mich bei allen, die mich auf diese Weise unterstützen und ich weiterhin diese wertvolle Arbeit für euch alle machen kann.

2 Responses

  1. Eva Laspas

    Liebe Gabriele,
    danke dir für deinen Beitrag zu meiner Blogparade – Übersäuerung ist auch ein wesentlicher Baustein – regelmäßige Basenbäder unterstützen den Organismus total. Was empfiehlst du? 1 Stdunde wöchentlich doer 3 Std. 1x pro Monat, damit die Organe auch entsäuert werden?
    lg
    eva

    • Gabriele Valerius-Szöke

      Liebe Eva,

      gerne habe ich an deiner Blogparade teilgenommen. Mit den Basenbädern halte ich es so, dass – falls eine Wanne vorhanden ist – ich mindestens 1 Stunde Wöchentlich empfehle. Ist keine Wanne vorhanden, empfehle ich Fußbäder.

      Liebe Grüße
      Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.